28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
12616566
diesen Monat
letzten Monat
12988
196379

Kombitherapie bei chronischer lymphatischer Leukämie

Die Kombination aus Bcl-2-Hemmer und Anti-CD20-Antikörper wirkt sich offenbar langfristig vorteilhaft aus und hält die Krankheit auf.

Für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) kann es vorteilhaft sein, wenn sie mit einer Kombination aus Bcl-2-Hemmer und Anti-CD20-Antikörper behandelt werden. Im Vergleich zur Therapie mit dem Anti-CD20-Antikörper und Chemotherapie verbessert dies die Überlebensaussichten, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

In der CLL14-Studie erhielten 432 bis dato unbehandelte Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie sechs Zyklen mit einem Anti-CD20-Antikörper plus zwölf Zyklen mit entweder Chemotherapie oder einem Bcl-2-Hemmer. Bcl-2 ist ein Eiweiß, das von Krebszellen vermehrt gebildet wird, um den Zelltod hinauszuzögern. Dies ermöglicht den Krebszellen, sich ungebremst zu vermehren. Bcl-2-Hemmer heben diesen Mechanismus auf, der programmierte Zelltod wird wieder eingeleitet.

Nachdem alle Teilnehmer die Therapie abgeschlossen hatten, konnte in der Gruppe, die mit einer Kombination aus Bcl-2-Hemmer und Anti-CD20-Antikörper behandelt worden war, bei 40 Prozent der Patienten keine minimale Restkrankheit mehr nachgewiesen werden. In der Gruppe mit Anti-CD20-Antikörper plus Chemotherapie gelang dies nur bei sieben Prozent der Patienten. In der Bcl-2-Hemmer/Anti-CD20-Antikörper-Gruppe dauerte es länger, bis sich die nachweisbare minimale Restkrankheit verdoppelt hatte. Und auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war in der Bcl-2-Hemmer/Anti-CD20-Antikörper-Gruppe signifikant besser. Die Forscher schätzten, dass nach vier Jahren noch drei Viertel der Patienten in dieser Gruppe leben würden, ohne dass die Krankheit weiter vorangeschritten wäre – in der Anti-CD20-Antikörper/Chemotherapie-Gruppe würde dies nur bei 35 Prozent der Patienten der Fall sein.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, dauere es nach Bcl-2-Hemmer/Anti-CD20-Antikörper-Behandlung signifikant länger, bis bei Patienten mit CLL wieder minimale Restkrankheit auftrete. Gleichzeitig könne durch diese Therapie bei mehr Patienten das Fehlen von minimaler Restkrankheit erreicht werden. Dies wirke sich für die Patienten vermutlich langfristig vorteilhaft aus.

Quelle:

https://www.krebsgesellschaft.de/

 

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS