28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
7674675
diesen Monat
letzten Monat
18949
32114

Interviews

Liebe Freunde, liebe Besucher,

am 27.07.2010 ermöglichte mir OA Dr. Thomas Kegel mit ihm ein Interview zum diffus großzelligem NHL zu führen. OA Dr. Thomas Kegel ist im UKH (Universitätsklinikum Halle) in der hämatologisch-onkologischen Ambulanz tätig.

OA Dr. Thomas Kegel

Frage:

Herr OA Dr. Thomas Kegel, Sie arbeiten seit mehreren Jahren im UKH, Klinik für Innere Medizin IV, in der hämatologischen / onkologischen Ambulanz. Wie viel Patienten werden hier jährlich ambulant behandelt?

Liebe Freunde, liebe Besucher,

am 31. Juli 2008 besuchten zwei Gruppenmitglieder, Manuela und ich, Dr. Gerhard Behre und Dr. Thomas Weber im Universitätsklinikum (UKH) Halle (S.).

Hier in Halle (S.) finanzierte die Deutsche Krebshilfe eine der modernsten Stammzelltransplantationskliniken Deutschlands.

Seit Mai 2005 werden in Halle (S.) im Landeszentrum für Zell- und Gentherapie (LZG) autologe und allogene KMT durchgeführt. Zu diesem Zweck haben sich Pflege und Ärzte zu einem „therapeutischen Team" zusammengeschlossen. In diesem Team steht der Patient mit allen Aspekten seiner Erkrankung im Mittelpunkt. Die Grenzen zwischen den Berufsgruppen treten in den Hintergrund. Die Führung des Patienten durch seine Krankheitsphase geschieht durch feststehende und Bezugsperson bleibende Mitarbeiter (Bereichspflege und Bereichsärzteschaft). So wird eine kontinuierlich hohe Qualität der medizinischen Versorgung und Pflege gewährleistet. Zu dem Team gehören eine KMT-Koordinatorin, die gerade in der Fremdspendersuche unschätzbare Dienste leistet und ein Laborbereich, um bessere Behandlungsmethoden zu entwickeln.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

mir wurde die Möglichkeit geboten, mit Prof. Dr. Michael Hallek ein Interview zu führen. Er ist seit 2003 Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität Köln. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Entwicklung spezifischer, molekularer Therapien für Leukämien. Er erhielt zahlreiche wissenschaftliche Auszeichnungen. Prof. Hallek ist Gründer und Leiter der Deutschen CLL-Studiengruppe, der international führenden Studiengruppe zur Erforschung neuer Behandlungen der chronischen lymphatischen Leukämie.

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS