28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
8124581
diesen Monat
letzten Monat
53312
61126

Projektnews

Liebe Freunde, liebe Besucher,

wiedermal wird ausführlich über das Projekt "meine.WEGA" in einer Zeitschrift berichtet, diesmal in der Patientenzeitschrift für Atemswegerkrankte "Luftpost". Unsere Simone hat mit diesem Projekt eine Geschichte angeschoben, die heutzutage riesige Runden dreht und sehr viel Aufmerksamkeit erzeugt hat und sicherlich auch noch sehr viel erzeugen wird.

Quelle: https://www.pat-liga.de/luftpost-fachzeitschrift.html

Also Ihr könnt Euch den Artikel gern hier mit einem Klick auf das Bild herunterladen.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

am 10.06.2017 fand im festlichen Rahmen in den Räumlichkeiten des Fraunhofer-Instituts Halle die Preisverleihung des Mosaik Inklusionspreis Mitteldeutschlands statt. Unter der Leitung von Tim Böll, Vorstandsmitglied „Mit Handicap leben e.V. (MHL)“ und unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Haseloff wurden Preisträger aus Mitteldeutschland in sechs verschiedenen Kategorien für Ihre außerordentlichen Arbeit geehrt. Die Grußworte aus Magdeburg übermittelte die Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt Frau Anne-Marie Keding. Sie gratulierte allen Preisträgern persönlich und bedankte sich für ihren hervorragenden Einsatz.

Die Preisträger

Unser Projekt ist gewachsen - angefangen mit der USB-Variante hat es sich bis zum heutigen Tage zu der webbasierten Gesundheitsakte für Jedermann entwickelt. Daher haben wir uns entschlossen die neusten Informationen nur noch unter der Rubrik "meine WEGA" laufen zu lassen. Dort findet ihr auch die aktuellsten Informationen.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

Dank der Einladung von Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V., hatte ich wieder eine Möglichkeit über unser Projekt "meine.WEGA" zu referieren. In den Räumlichkeiten des Sozialverbandes Deutschland Berlin e.V., ganz über den Dächern der Hauptstadt, unter dem Motto "Selbsthilfe Digital" wurden vier Patienten die Möglichkeit geboten, ihre Projekte vor einem gemischten Publikum zu präsentieren. Dieses bestand aus Patienten, Patientenvertreter, Vertreter aus Politik, Krankenkassenvertretern, Rechtsanwälten, Journalisten bzw. IT-Vertretern und so war die Räumlichkeit auch sehr gut gefüllt.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

gestern stand ein erneutes Arbeitstreffen zu unserem Projekt "webbasierte Patientenakte" auf der Tagesordnung. Prof. Schmoll aus dem UKH, Herr Ebert und Herr Kunde-Krüger von der IT-Consult GmbH bzw. Simone aus unserer SHG nahmen daran teil.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

bei unserem heutigen Arbeitskreis "webbasierte Patientenakte" trafen sich Sven Weise - Geschäftsführer der SAKG, Herr Ebert - Marketing der IT-Consult GmbH und Simone Pareigis zur Fortführung unseres Projektes. Am PC schauten wir uns den aktuellen Stand an und diskutierten über weitere notwendige Änderungen bzw. Ergänzungen. Wir arbeiten nun schon mehrere Jahre an dieser Entwicklung und uns fallen immer wieder Dinge ein, die zur inhaltlichen Verbesserung der webbasierten Patientenakte beitragen werden.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

für unser Projekt "Digitale Patientenakte" konnten wir die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft und die IT-Consult Halle GmbH gewinnen. Wir sind jedenfalls ein großes Stück weitergekommen. So können wir Euch mitteilen, dass wir enorm viel erreicht haben, was uns sehr stolz macht Zurzeit stehen wir auf dem Standpunkt, eine webbasierte Krankenakte mit dem Namen „O-PIS.meine akte" weiter zu entwickeln. Hier können alle Dokumente wie Befundberichte, Anamnese, Entlassungsberichte, Bilder (CT, MRT, PET etc.) zentral abgelegt werden. Informationen zum Krankheitsverlauf, veranlasste Therapien, Medikation und Empfehlungen zur Therapiefortsetzung können gesammelt und sicher zur Verfügung gestellt werden. Jeder behandelnde Arzt, sofern dieser vom Patient dazu berechtigt wurde, hat somit alle wichtigen Daten schnell im Zugriff. Der Arzt benötigt dazu lediglich einen PC oder ein Tablet und eine Internetverbindung.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

bei einer Veranstaltung am 08.08.2013 in Halberstadt hatte ich die Möglich genutzt, mit Herrn Schröder von der AOK näher ins Gespräch zu kommen. Herr Schröder ist Ansprechpartner bei der AOK und zuständig für die Förderung von Selbsthilfegruppen in Sachsen-Anhalt.

Herr Schröder & Simone

Seite 1 von 2

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS