28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
7674639
diesen Monat
letzten Monat
18913
32114

Turnusmäßiges SHG-Treffen am 31.07.2013

Liebe Freunde, lieb Besucher,

auf unser heutiges Gruppentreffen hatten wir uns schon sehr gefreut, da ja unser Treffen Ende Juni aufgrund von zahlreichen kranken Mitgliedern ausfallen musste. Wir unterhielten uns heute über Themen, worüber wir als Selbsthilfegruppe nur den

Kopf schütteln können. So z.B.:

- Ein Mitglied unsere SHG mit follikulärem Lymphom ist in Halle in einer Klinik in Behandlung. Ihr behandelnder Hämatologe schickt sie nun nach Leipzig zur Transplantation. Zu diesem Thema fragen wir uns berechtigter Weise WARUM? Das Universitätsklinikum Halle (UKH) kann diesbezüglich auf reichliche Erfahrungen zurückgreifen. Obendrein ist ein Austausch unter Universitäten auch nichts Außergewöhnliches.
- Über ähnliche Erfahrungen konnte ein Mitglied auch von ihrer Bekannten berichten. Diese hat Darmkrebs und wurde von einem Gastroenterologen der Stadt Halle nach Magdeburg zu OP geschickt. In unserer Heimatstadt Halle gibt es drei zertifizierte Darmkrebszentren!!!
- Wir bekamen eine Mail von einer großen Versicherung, worin uns Sterbehilfe- bzw. Unfallversicherung angeboten wurden ist. Definitiv hat uns diese Versicherung über unsere Internetpräsenz gefunden. In dieser Werbemail wurde uns eine Zusammenarbeit angeboten. Diese Versicherung möchte bei uns über diese Themen einen Vortrag halten. Sie schrieb hier bewusst unsere Selbsthilfegruppe an, bei der bekannt ist, dass diese Erkrankung oft mit dem Tod enden kann. Unter diesen Umständen finden wir die Werbemail an unsere Selbsthilfegruppe sehr unpassend bis unverschämt.

Über organisatorische Belange haben wir uns auch ausgetauscht. Angefangen von einem bevorstehenden Theaterbesuch „...und es ist gut", über den Krebsaktionstag bis eine Tatsache beschäftigte uns, was uns erst heute so bewusst aufgefallen ist. Wir therapierten Lymphompatienten werden nicht mehr von Mücken gestochen. Irgendetwas muss doch die Mücken von unserer Haut abhalten. Können Mücken eventuell noch die Ausdünstungen der Chemo nach Jahren nicht ertragen?

Fazit:

Es war wieder ein interessantes Treffen mit überwiegend kritischen Themen. Auch von dieser Stelle einen lieben Gruß an unsere Mitglieder die sich derzeit in intensiver Behandlung befinden bzw. zur REHA sind.

Eure Simone

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS