28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
7759900
diesen Monat
letzten Monat
24362
41992

Erneut Lieferengpass beim Krebsmedikament Melphalan

Berlin – Das Krebsmedikament Melphalan ist wieder nur eingeschränkt verfügbar. Der Vertreiber dieses Arzneimittels hat jetzt mitgeteilt, dass die Lieferung von Melphalan kontingentiert wird. Ärzte sollten Behandlungen von Patienten nur dann beginnen, wenn die Versorgung sichergestellt sei. Es ist zurzeit nicht absehbar, ab wann dieses Arzneimittel wieder uneingeschränkt lieferbar sein wird. Bereits im vergangenen Sommer war das Medikament über fünf Wochen nicht oder nur eingeschränkt verfügbar.

„Immer wieder sind in den letzten Jahren Krebsmedikamente nicht lieferbar gewesen. Betroffen sind fast alle Krebserkrankungen“, kritisierte Mathias Freund, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Die meisten Probleme entstünden bei Substanzen, die seit Jahrzehnten zugelassen und inzwischen außerhalb des Patentschutzes seien. Weltweit gebe es für diese Arzneimittel oft nur noch wenige Hersteller, manchmal auch nur einen einzigen. Defizite in der Herstellung, Verzögerung von Chargenfreigaben oder Lücken in der Herstellungskette führten unmittelbar zu Engpässen und Ausfällen. „Bei Melphalan liegt die Ursache bei dem einzigen europäischen Hersteller in Italien“, sagte Freund.

Melphalan ist unverzichtbar in der Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom. Es gehört seit Jahrzehnten zur Standardtherapie bei älteren Patienten. Bei jüngeren Patienten wird das Arzneimittel in hoher Dosierung im Rahmen der Stammzelltransplantation eingesetzt und führt zu einer signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit.

Quelle:

https://www.aerzteblatt.de

 

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS