28,10,0,50,2
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
Prof. Schmoll
View Image
Uni Halle
View Image
Uni Halle
View Image
7676515
diesen Monat
letzten Monat
20789
32114

Informationen der Selbsthilfegruppe (2018)

Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervor. Demnach bleibt der Nutzen nach wie vor unklar, weil es für die häufig sehr kleinen Patientengruppen keine oder keine verwertbaren Daten gibt.

Laut IQWiG tritt das Non-Hodgkin-Lymphom selten auf und es gibt zahlreiche Untergruppen. Reichen Chemo- und Strahlentherapie nicht aus, kommen eine autologe oder allogene Stammzelltransplantation infrage. In ihrer Untersuchung wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob die allogene Variante Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom Vorteile bietet.

Erneute Stammzelltransplantation und Spender-Lymphozyteninfusion – beide führen in dieser Situation zu offenbar ähnlichen Behandlungsergebnissen.

Was tun, wenn ein Patient mit akuter myeloischer Leukämie (AML) nach einer allogenen Stammzelltransplantation einen Rückfall erlebt? Dieser Frage gingen Wissenschaftler nach, indem sie bei Patienten in dieser Situation eine erneute allogene Stammzelltransplantation mit einer Spender-Lymphozyteninfusion verglichen. Die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

Eine Kombination von Tyrosinkinasehemmer und Anti-CD20-Antikörper kann die Krankheit signifikant länger aufhalten als die Immuntherapie allein.

Bei Morbus Waldenström (auch Waldenströms Makroglobulinämie genannt) bringt es offenbar Vorteile, wenn der Immuntherapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab noch eine zielgerichtete Therapie mit dem Tyrosinkinasehemmer Ibrutinib hinzugefügt wird. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine hervor.

Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen Patienten aktualisiert. Die neue Version löst die erste Fassung der Leitlinie aus dem Jahr 2013 ab. Federführend bei der Erstellung war die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Toronto – Der akuten myeloischen Leukämie (AML) gehen trotz ihrer raschen klinischen Entfaltung, die unbehandelt innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen würde, genetische Veränderungen voraus, die laut einer Studie in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0317-6) bereits Jahre vor der klinischen Diagnose nachweisbar sind. Die Forscher fanden auch Veränderungen im Blutbild, die einen bevorstehenden Beginn der Leukämie vermuten lassen.

FOSTER CITY / SANTA MONICA. Kite Pharma, ein Unternehmen von Gilead Sciences, teilt mit, dass das Committee for Medicinal Products for Human Use der EMA eine positive Stellungnahme hinsichtlich des Zulassungsantrags für Yescarta®(Axicabtagen Ciloleucel) abgegeben hat.

Diese Empfehlung beziehe sich auf die Therapie Erwachsener mit einem rezidivierten oder refraktären diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) beziehungsweise primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL), die zwei oder mehrere systemische Vorbehandlungen erhalten haben.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

gestern haben Irene (ehrenamtliches Mitglied der DSD) und ich eine Typisierungsaktion für die die DSD (Deutsche Stammzellspenderdatei) beim „Sprung meines Lebens“ durchgeführt.

Andreas, Irene & Simone

Eingeladen zum sportlichen Event ins hallesche Nordbad hat Andreas Wels, ist ein ehemaliger deutscher Wasserspringer. Er gewann insgesamt 13 Medaillen bei Schwimmweltmeisterschaften, Schwimmeuropameisterschaften und Olympischen Spielen.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

am vergangenen Montag trafen wir uns bei strahlenden Sonnenschein wie gewohnt in unserer Begegnungsstätte „Bürgerladen“.

Für die Beantwortungen einiger akuten Fragen stand uns der Geschäftsführer der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG) Sven Weise den ganzen Nachmittag zur Verfügung. Wir arbeiten mit der SAKG und ganz besonders mit Sven schon viele Jahre eng zusammen.

Liebe Freunde, liebe Besucher,

jährlich erkranken bis zu 12.000 Menschen in Deutschland an Leukämien und ca. 20.000 an einem Lymphknotenkrebs. Nicht jeder Patient braucht eine Knochenmark- bzw. Stammzelltransplantation. Aber wer sie für das  ÜBERLEBEN dringend benötigt, braucht einen passenden Spender.

Ich möchte Euch bitten, Eure Familien, Arbeitskollegen oder Freunde auf folgende Veranstaltung hinzuweisen.

M. Waldenström ist bisher nicht heilbar. Rituximab plus Ibrutinib haben aber in einer Studie 80 Prozent der Patienten stabilisiert.

ULM. Hinweise auf die gute Wirkung einer neuen, chemotherapiefreien Medikamentenkombination mit Rituximab und Ibrutinib für die Therapie bei Morbus (M.) Waldenström haben Wissenschaftler vom Comprehensive Cancer Center Ulm und dem Universitätsklinikum Ulm für gefunden (N Engl J Med 2018, online 1. Juni).

Morbus Waldenström gehört zu den Lymphdrüsenkrebserkrankungen und zeichnet sich durch einen klinisch langsam fortschreitenden Verlauf aus, erinnert das Universitätsklinikum Ulm. Die Erkrankung sei derzeit nicht heilbar, sodass es das Ziel sei, durch eine nebenwirkungsarme Therapie eine möglichst lange Krankheitskontrolle zu erreichen.

Seite 3 von 8

© 2016 Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) / Sachsen-Anhalt

HELIX_NO_MODULE_OFFCANVAS